Alle Texte sind von Gent Salverius verfasst. Bei ihm liegen sämtliche Urheberrechte.

Lass das Träumen

 

Lass uns träumen vom ´nem friedlichen Meer

In dem niemand mehr ertrinkt

wo sich Wale ungejagt bewegen

Und das nicht im Müll versinkt.

 

Lass uns träumen

Lass uns träumen

Lass uns träumen

… irgendwie

 

Lass uns träumen von ´nem kräftigen Baum

Der uns Luft zum Atmen schenkt

Schatten spendender Lebensraum

Mit seinen Wurzeln die Erde umfängt

 

Lass uns träumen

Lass uns träumen

Lass und träumen

… irgendwie

Lass uns träumen von satten Böden,

nicht durch AgraChemie verseucht

auf denen Hafer und Wildblumen blühen

und es noch wirklich kreucht und fleucht

 

Lass uns träumen

Lass uns träumen

Lass und träumen

… irgendwie

 

Lass uns träumen von ´ner reinen Luft,

Sauber und klar und frei wie der Wind,

Von ´nem freien Zugang zu Wasser,

Das keinem Konzern gehört

 

Lass uns träumen

Lass uns träumen

Lass und träumen

… irgendwie

 

Wo kommen wir hin, wenn alle sagen,

wo kämen wir da hin,

Nicht verzagen sondern wagen

So kriegt das Leben neuen Sinn

Nun lass das Träumen.

Lass das Träumen.

Lass das Träumen.

Jetzt sein…

 

Lass das Träumen.

Lass das Träumen

Lass das Träumen.

Jetzt sein…